Patientenberichte Behandlungen Fettabsaugung

Petra

Wenn ich vorher gewusst hätte, wie positiv sich mein Leben durch eine Fettabsaugung am Bauch, an meinen Hüften und an meinem Rücken verändert, dann wäre ich diesen Schritt schon viel eher gegangen. Ich ärgere mich heute nur, dass ich so lange damit gewartet habe. Doch auf der anderen Seite bin ich sehr froh über die Behandlung im Salzburger Haus der Schönheit. Es ist nie zu spät!

Ich werde demnächst 47 Jahre alt. Früher war ich immer schlank, doch dann kamen schleichend die Fettpolster. Sie wuchsen und wurden immer mehr, ich habe das erst völlig übersehen. Immerhin mache ich täglich meine Stunde Workout. Mein Körper fühlt sich hinterher gut an, er wird fit, auch kann ich damit einwandfrei abschalten. Ich hatte damit früher auch Erfolge beim Abnehmen, doch in den letzten Jahren brachte ich das Hüftgold und den Speck am Bauch nicht mehr zum Abschmelzen!

Schließlich versuchte ich, meine Problemzonen mit Klamotten zu kaschieren. Es folgten lange Shoppingtouren, in kurzen Momenten dachte ich dann, mit meinen neuen „Fetzen“ wirke ich nun schlanker und sehe viel besser aus. Doch die Wahrheit war nicht zu übersehen – ich musste mich nur genau vor dem Spiegel anschauen. Das schlimmste Gefühl ist es, sich immer unwohl zu fühlen!

Schließlich fing ich damit an, im Internet zu googeln – ich suchte nach Fettabsaugungen. Das kann ich wirklich nicht empfehlen! Es schwirren viel zu viele verschiedene Infos herum, darunter diverse Schauermärchen. In meinem Kopf war nur noch Chaos!

Doch ich bin oft in Salzburg und sah dort das Haus der Schönheit. Das interessierte mich so sehr, dass ich schließlich eine Email dorthin schickte und um ein Beratungsgespräch nachfragte. Schon kurz darauf bekam ich einen Rückruf, wir konnten einen Termin vereinbaren. In diesem Moment fühlte ich mich schon sehr wohl. Schließlich hatte ich mit Dr. Dabernig mein Gespräch. Das lief einfach entspannt ab, der Arzt ging vollkommen auf mich ein. Seine beruhigende Art und auch die genauen Informationen brachten mich noch am selben Tag zur Entscheidung, die Fettabsaugung im Haus der Schönheit vornehmen zu lassen.

Am ersten Juni kam ich um 10.00 Uhr zum Termin und bezog für eine Nacht mein Zimmer. Auch hier fühlte ich mich sehr wohl. Die OP lief schnell und unkompliziert ab. Der Narkosearzt kam zu mir und besprach alle Details, ich fühlte mich bestens aufgehoben. Den Eingriff unter Narkose habe ich praktisch verschlafen. Danach konnte ich sofort ein Ergebnis feststellen. Die Beschwerden waren nur kurz und verschwanden bald, auch zu sehen ist so gut wie nichts. Dr. Dabernig hat wirklich ganze Arbeit geleistet. Endlich fühle ich mich wieder wohl in meiner Haut!

Ich wurde im Haus der Schönheit ausgezeichnet beraten und kann diese Behandlung allen Personen über 40 Jahre nur empfehlen, die sich mit ihrer Figur nicht wohlfühlen. Ab einem gewissen Alter bringt die Quälerei mit Diäten und Sport kaum noch etwas, weil sich der Körper verändert. Heute genieße ich wieder mein Leben und kann endlich im Bikini an den Strand gehen!

Danke – jetzt bin ich endlich wieder ich!

Liebe Grüsse
Petra Kurz

hr

Anonym

Mit meinen jungen 23 Jahren habe ich bereits eine Entscheidung getroffen, die mein ganzes Leben veränderte. Vor einem Jahr habe ich im Haus der Schönheit etwas Fett aus meinen Oberschenkeln absaugen lassen. In dem nachfolgenden kleinen Text möchte ich gern erzählen, wie sich dieser Schritt für mich angefühlt hat.

Bereits als Teenager bemerkte ich eine besonders unschöne genetische Veranlagung an meinem Körper. Es waren besonders breite Oberschenkel, die so gar nicht zu meinem sonst schlanken Körper und Gesicht passten. Ich betrieb Sport und achtete auf eine gesunde Ernährung. Die Fetteinlagerungen an meinen Oberschenkeln wurden jedoch immer schlimmer. Ich begann immer weniger zu essen und entwickelte eine ernsthafte Essstörung. Mit 20 hatte sich bei mir eine krankhafte Magersucht entwickelt. Erst nach einiger Zeit erkannte ich die Krankheit und wurde schließlich wieder gesund. Mir wurde nach und nach klar, dass ich noch so viel abnehmen könnte, sich aber an meinen breiten Oberschenkeln nichts ändern würde und ich mich weiter in meinem Körper so unwohl fühlen würde. Obwohl ich damals ganze 12 kg weniger wog als heute, waren meine Oberschenkel trotzdem wesentlich breiter als mein Po. Ich begann mich immer mehr für meinen Körper zu schämen und es war mir zum Ende hin sogar unangenehm, mich meinem Freund nackt zu zeigen.

Erst zwei Jahre später machte mich meine Mutter auf die Möglichkeit einer Liposuktion aufmerksam. An so etwas hätte ich nie selbst gedacht. Ich ließ im Schönheitsstudio Schlankwickel machen und kaufte mir verschiedenste Cremes, aber eine Fettabsaugung kam für mich damals nicht infrage. Meine Mutter erzählte mir aber, dass sie selbst aufgrund dergleichen genetischen Veranlagung bereits etwas Fett aus ihren Oberschenkeln entfernen ließ. Ich wurde neugierig und ließ mich von Dr. Dabernig beraten. Er erklärte mir, dass eine Liposuktion keinesfalls zur Reduktion des Gewichts gedacht ist. Sie beseitigt vielmehr die Deformierung meiner Oberschenkel und kann mir dadurch die Sicherheit wieder zurückgeben, die ich so sehr wollte. Nur zu gern würde ich heute behaupten, dass ich mich in meinem Körper vor der Operation ebenso wohl fühlte wie nach der Operation. Aber das wäre eine Lüge. Der Anblick im Spiegel machte mich so traurig, dass ich mit meinen Gefühlsausbrüchen nicht nur eine Belastung für mich selbst, sondern ebenso für meine Familie war. Ich konnte meinen Zustand weder akzeptieren noch ändern und eben dies machte mich fertig.

Heute bin ich in jeder Hinsicht mit meinem Körper zufrieden und kann Sport endlich wieder genießen. Der Anblick im Spiegel frustriert mich nicht mehr, sondern ermutigt, mich Sport zu betreiben und mich gesund zu ernähren. Mein Selbstbewusstsein und die Art und Weise, wie ich mich selbst wahrnehme, haben sich vollkommen verändert. Ich bin normalgewichtig und fühle mich in meinem Körper endlich wohl. Selbst heute ist ein chirurgischer Eingriff für mich keine alltägliche Lösung, aber ich habe es nie bereut, diesen Schritt gegangen zu sein. Letztes Jahr um diese Zeit hat ein ganz neues Leben für mich begonnen. Ich bin meiner Mutter und Dr. Dabernig unendlich dankbar, dass sie mich bei dieser Entscheidung so sehr unterstützt haben und es mir ermöglichten, mich in meinem Leben endlich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren.

hr

Tanja

Hallo Ihr Lieben, 

endlich kann ich von meiner Liposuktion berichten. Vor etwa einem Jahr habe ich mich entschlossen, mein Bauchfett absaugen zu lassen, unter dem ich schon als Teenie gelitten habe. Wer ist schon hundertprozentig glücklich mit seinem Aussehen? Die Eine findet ihre Brüste zu klein, den Anderen stört das Doppelkinn, der Dritte hasst seine dicken Schenkel. Für mich war mein Bauch der absolute HORROR. Viele Diäten habe ich probiert, nur der Bauch wurde nie so flach, wie ich es mir gewünscht habe. Immer waren diese verdammten Speckrollen zu sehen. Auch mit Sport bekam ich sie nicht weg. Ab 40 Jahren tickt die Uhr sowieso anders. Nun wurde mein kompletter Bauch abgesaugt und auch die fiesen Fettpolster an Rücken und Taille sind weg.

Meine Erfahrungen

Nachdem meine Entscheidung stand, wandte ich mich an das Haus der Schönheit. Man wird dort zuvor genau über die Risiken informiert. Wie jede Operation gibt es ein gewisses Risiko. Jeder muss selbst entscheiden, ob er es eingehen will. Für mich war der Eingriff sehr anstrengend. Warum?
Ich habe mir im Fernsehen die Story von Brigitte Nielsen angesehen, die ihren Körper vollständig hat umformen lassen. Alles sieht sehr natürlich und wunderschön aus. Dass es Zeit braucht, bis die Wunden heilen, sagt man im Fernsehen natürlich nicht.
Bei mir waren es gute 6,5 Liter Fett, die abgesaugt wurden. Das ist sehr viel und mein Körper hat ein Dreivierteljahr gebraucht, um sich davon zu erholen. Das Gewebe schwillt an, möglich sind Wassereinlagerungen, nicht bei jedem, bei mir aber schon. Deshalb war es wichtig, kurz nach der OP mit der Saugwelle anzufangen. Wir hatten einen sehr heißen Sommer, was die Sache auch erschwert. Eine Liposuktion soll am besten im Spätherbst durchgeführt werden.
Eine Saugwelle ist (wie eine Lymphdrainage) eine Methode, überschüssiges Wasser loszuwerden. Das ist im Preis für die Liposuktion enthalten. Man braucht zudem ein Mieder, das perfekt passt. Ich trug meines fast neun Monate. An Saugwellenbehandlungen bekam ich um die 20-25. Das tut mir heute noch gut; der Körper fühlt sich sofort leichter und straffer an.

Geht nicht mit falschen Hoffnungen zum Operationstermin, sondern informiert Euch gründlich. Ihr seht das Ergebnis nicht sofort. Der Körper ist geschwollen und nimmt den Eingriff übel. Es dauert, bis Ihr das gewünschte Ergebnis seht. Obwohl ich das wusste, war ich dennoch schockiert. Dr. Dabernig meinte, dass es ein Jahr dauern kann, bis man es sieht, ich aber begeistert sein werde. Ich sprach auch mit anderen, die sich weniger Fett absaugen ließen, so um die 1-3 Liter. Diese Frauen waren schnell wieder fit, berichtet wurde von 1-3 Monaten Zeit. Bei mir war es ein großer Eingriff, aber jetzt bin ich superhappy. Es ist ein Riesenunterschied zu früher. Ich komme mir vor wie ein neuer Mensch. Endlich kann ich den Sommer genießen und meinen Bikini tragen oder eine enge Jeans. Das Ergebnis ist MEGA, ich bin unglaublich glücklich über das Endresultat. Dr. Dabernig macht das alles sehr gut, er passt die Eingriffe so an, dass es zur Person passt und die Gesamterscheinung schön ist.

Das Haus der Schönheit

Mein Fazit: Wer eine Liposuktion möchte, muss sich Zeit nehmen. Alles will geplant und Familie und Job einbezogen sein. Die ersten vier Monate konnte ich keine längeren Strecken mit unserem Hund laufen. Gut eignet sich der Herbst für den Eingriff; der Körper muss dann nicht mit großer Hitze kämpfen. Mein Eingriff war im April, ich hatte dann den Horror-Hitze-Sommer. Mein Körper war schlimmer geschwollen, als es normalerweise sein sollte. Also nehmt den Herbst und bereitet Euch gut vor. Es lohnt sich auf jeden Fall. Zum ersten Mal im Leben habe ich eine Taille und fühle mich wohl in meinem Körper.
Zum Schluss will ich natürlich noch Eure Fragen beantworten. 

Bleibt das Fett dauerhaft weg?

Bei mir kam es bisher noch nicht zurück. Ich hoffe natürlich, dass es so bleibt. Man sollte jedoch auch weiterhin auf seine Ernährung achten. 

Sieht man die Narben?

Meine sind sehr klein, etwa wie ein Fingernagel.

Hattest Du starke Schmerzen?

Ja, starke Schmerzen hatte ich. Das muss nicht bei jedem Patienten so sein. Bei manchen ist es nur wie Muskelkater.

Wann hast Du das Mieder wieder ausgezogen?

Am Tag nach der Operation habe ich es zum Duschen ausgezogen. Das Mieder ist sehr wichtig für die Formung der Bauchdecke. Ich trug das Mieder täglich 23 Stunden. Abgelegt habe ich es vor 4 Monaten.

Warum musstest Du das Mieder so lange tragen?

Eine feste Zeitvorgabe gibt es hierzu nicht. Aber ich habe mich mit dem Mieder wohlgefühlt und es hat mir auch Sicherheit gegeben.

Hattest du blaue Flecke nach der Operation? Gab es ein Taubheitsgefühl? 

Nein, ich hatte keine Sinnesstörungen, war sofort kitzelig und habe alles gespürt. Blaue Flecken gab es so gut wie gar nicht.

Was hat der Eingriff gekostet?

Die Kosten lagen bei etwa 6500 Euro. Es war bei mir auch eine große Menge Fett. Bei kleineren Mengen dürfte der Preis bei etwa 3500 Euro liegen. Euer Arzt wird genau sagen können, mit wie viel Kosten Ihr individuell rechnen müsst. 

Wie viel Körperumfang und Gewicht hast du verloren?

Wer sich einen Gewichtsverlust verspricht, den muss ich leider enttäuschen. Aber ich habe zum ersten Mal im Leben eine Taille. Am Bauch habe ich knapp 20 cm verloren. Auf der Waage sieht man nicht gleich etwas. Ich musste auch meine Ernährung umstellen und Sport treiben.

Gibt es viel überschüssige Haut?

Bei mir zum Glück nicht, denn ich habe ein gutes Bindegewebe. Dr. Dabernig war sich anhand meiner Hautstruktur sicher, dass es keine hässlichen Hautlappen geben wird. Ich bin jedenfalls glücklich mit meinem Körper und fühle mich frei.

Wenn Ihr weitere Fragen habt, könnt Ihr gerne mailen: tanja@tbfashionvictim.com

Hier könnt Ihr ein Video sehen, das für Euch vielleicht interessant ist. KLICK

Alles Liebe! xoxo

hr

Anonym

Am 30. April 2014 habe ich mir bei Dr. Dabernig eine Fraxel-Laserbehandlung im Gesicht und eine Fettabsaugung im Bauchbereich machen lassen:

Ich war bereits seit längerer Zeit über meinen Bauchumfang sehr unglücklich. Deshalb habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, meine Rundungen mit der Kleidung möglichst zu verdecken. Der Erfolg war nur mäßig, zumal mich zwei Personen unabhängig voneinander aufgrund meines dicken Bauches auf eine allfällige Schwangerschaft angesprochen haben. Nach diesen schmerzlichen Erfahrungen habe ich mir eingestanden, dass es nicht reicht, Diäten zu machen und Fitnessübungen zu absolvieren. Mir wurde klar, dass ich handeln musste.

Außerdem hatte ich damals den Wunsch, die natürliche Hautalterung mit einer Gesichtsbehandlung zu verlangsamen.

Schließlich habe ich sehr kurzfristig einen unverbindlichen Gesprächstermin im Haus der Schönheit wahrgenommen, um mich über die Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. In diesem umfassenden Beratungsgespräch hat Dr. Dabernig alle Unklarheiten ausgeräumt und mir meine Unsicherheit genommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich meine Entscheidung bereits getroffen. Wenige Tage später ließ ich mir einen Termin für die Fettabsaugung am Bauch und für die Laserbehandlung im Gesicht geben.

Diese Schönheitsbehandlungen habe ich ohne Vollnarkose und ohne nennenswerte Schmerzen hinter mich gebracht, obwohl ich ansonsten sehr schmerzempfindlich bin. Dr. Dabernig und sein Team haben mich in einer freundlichen und vertrauensfördernden Art und Weise empfangen. Diese beruhigende Atmosphäre und das Fachkönnen von Dr. Dabernig haben mir meine anfängliche Unsicherheit genommen. So habe ich die Behandlungsdauer von insgesamt zwei Stunden gut überstanden. Am nächsten Tag habe ich das Haus der Schönheit wieder verlassen. 

Der Heilungsprozess war bereits nach einer Woche weitgehend abgeschlossen. Am dritten Tag nach der Behandlung haben sich die Krusten von meiner Gesichtshaut gelöst. Nach einer guten Woche habe ich bereits meinen ersten Geschäftstermin absolviert, zumal sich die noch sichtbaren Rötungen mit Make-Up ganz gut kaschieren ließen. Das erfolgreiche Behandlungsergebnis der Fettabsaugung war bereits unmittelbar nach der Behandlung sichtbar. Die Nachwirkungen fühlten sich an wie ein schwerer Muskelkater. Optisch erinnerten an den Eingriff lediglich zwei Schnittstellen, die jeweils mit einem Faden zugemacht wurden. 

Mein schlankerer Bauch und mein sichtbar jünger wirkendes Gesicht haben mein Selbstwertgefühl nachhaltig gesteigert. Wenn ich mich morgens anziehe, fühle ich mich wohl in meiner Kleidung. Ich kann wieder zufrieden in den Spiegel blicken. Außerdem erhalte ich nun häufiger Komplimente, die meine Lebensfreude zusätzlich fördern. Diese bewundernden Worte stammen übrigens von Menschen, denen ich nichts von meinen Behandlungen erzählt habe. 

Ich möchte noch anmerken, dass ich mich seit diesen Behandlungen sehr viel wohler fühle. Die Zufriedenheit mit meinem schlankeren Bauch und die Freude über mein strafferes Gesicht schlagen sich außerdem in einer positiveren Ausstrahlung nieder und lassen mich mit einem Lächeln durch das Leben gehen.

Die Entscheidung, die Fettabsaugung und die Laserbehandlung bei Dr. Dabernig machen zu lassen, war für mich jedenfalls goldrichtig.

hr