Das angestrebte Traumgewicht liegt zu Beginn einer Diät oft in weiter Ferne. War das Abnehmen erfolgreich, so droht der berüchtigte Jo-Jo-Effekt. Rücksichtslos siedeln sich längst verloren geglaubte Pfunde an Bauch, Hüften und Po wieder an. Es gibt jedoch auch Übergewichtige, bei denen die Diät ohne große Anstrengungen und nachhaltig funktioniert. Manche Menschen nehmen gar nicht erst zu – egal wie viel sie essen. Forscher sind nun des Rätsels Lösung auf der Spur. Sie haben als Dickmacher das Gen CRTC3 im Verdacht.

 

Nicht zunehmen bei CRTC3

In einer Versuchsreihe neigten Mäuse mit dem CRTC3-Gen zu Übergewicht. In einer Kontrollgruppe blockierte das Wissenschaftlerteam das Gen. In ihr nahmen die Mäuse trotz kalorienreicher Ernährung nicht an Körpergewicht zu. Sofern es gelingt, CRTC3 bei Menschen zu isolieren und auszuschalten, eröffnen sich völlig neue Ansätze bei der Gewichtsreduktion.

 

 

Menschen mit viel CRTC3 neigen zum Übergewicht

Um die Studie zu unterstreichen, suchten Forscher vom Salk Institute in einer internationalen Datenbank gezielt nach Menschen, deren Organismus das dickmachende CRTC3-Gen enthielt. Sie wurden bei einer Gruppe US-Bürger mit mexikanischer Abstammung fündig. Die meisten Personen waren stark übergewichtig und hatten das Gen im Blut. Ein direkter Zusammenhang zwischen Adipositas und dem CRTC3-Gen ließ sich leicht herstellen.

Die gewonnenen Erkenntnisse sind für die Wissenschaft von großer Bedeutung. Zwar lassen sie sich bislang nicht in der Praxis anwenden, sie haben aber hohes Potenzial im Kampf gegen überflüssige Pfunde. Die Gentechnologie macht ständig Quantensprünge, sodass vielleicht schon bald ein wirksames Mittel gegen Übergewicht zur Verfügung steht.

 

2018-01-19T13:31:11+00:00 19. Januar 2018|